startbild anwender

MagHyst® für Anwender elektromagnetischer Aktoren

Anwender von elektromagnetischen Bauteilen und Systemen profitieren von MagHyst® vor allem in den Bereichen Systemoptimierung und Systemüberwachung.

Systemoptimierung in diesem Zusammenhang meint die möglichst effiziente und leistungsfähige Ausnutzung der Eigenschaften einer elektromagnetischen Systemkomponente eines komplexen mechatronischen Systems. Im Gegensatz dazu zielt die Systemüberwachung darauf ab, den Zustand und die Funktion der elektromagnetischen Teilkomponente während der Betriebsdauer regelmäßig automatisiert zu prüfen und im Bedarfsfall entsprechende Reaktionen auszulösen.

Systemoptimierung

thumb 3D KennlinienUm ein Maximum an Effizienz und Leistung zu erreichen, müssen komplexe Gesamtsysteme an vorhandene elektromagnetische Komponenten angepasst werden. Im Rahmen einer Systemoptimierung kann beispielsweise die Ansteuerung eines Antriebes an die gemessenen magnetischen Eigenschaften angepasst werden.

Das Beispiel zeigt die Möglichkeit zur Verbesserung der Lagesteuerung von Proportionalventilen mit Federrückstellung für Hydraulikanwendungen. Bei dieser Art von Ventilen wird über eine Stromregelung die gewünschte Ankerposition eingestellt. thumb Kennlinien 1Im Idealfall besteht zwischen Strom und Ankerposition ein linearer Zusammenhang. Schwankungen der Materialqualität, fertigungsbasierte Einflüsse aber auch die Hysterese beeinflussen die Positioniergenauigkeit in realen Systemen und es kommt zu Positionsabweichungen.

Mit MagHyst® kann diese Abweichung gemessen werden und somit die Positionsgenauigkeit ohne zusätzliche Sensoren z.B. mittels experimentell ermittelter Korrekturwerte für den Strom deutlich verbessert werden.

Systemüberwachung

thumb Abb 9Die zerstörungsfreie Einspulenmessung mit MagHyst® gestattet in vielen Fällen die Durchführung einer Messung, während das Messobjekt in Betrieb ist. Aus diesem Grund können sicherheitskritische Komponenten während des Betriebs ständig mit MagHyst® überwacht und so rechtzeitig mögliche Ausfälle erkannt werden.

Dies ist besonders bei magnetischen Systeme mit wechselnden Umgebungsbedingungen von Interesse oder wenn bereits geringe Änderungen der magnetischen Eigenschaften zu Schäden führen können. Auch dauerhaft betriebene Systeme können wie im Beispiel gezeigt mit zunehmender Anzahl der Lastspiele ihre magnetischen Eigenschaften durch Verschleiß ändern. Dies kann bei nicht rechtzeitiger Erkennung bis zur Funktionsuntüchtigkeit führen.